Einfach mal weg

Auszeit nehmen!

Eine Auszeit nehmen.
 
Alleine sein – ohne Plan – einfach spontan machen, was man will.
 
Als Abwechslung zum normalen bunten Treiben des Lebens.
 
Großartig.
 
Ich bin gerne mit mir alleine – war ich schon immer.
Aber natürlich nur, weil ich weiß, dass ich jederzeit auf mein soziales Netz zurückgreifen kann.
 
Dann ist die Zeit alleine etwas Besonderes und ich kann sie richtig feiern.
 
Ich habe dann ein Date mit mir. Gewollt, geplant und voller Überraschungen.

 
 
Erfolgreiche Menschen verbringen regelmäßig Zeit alleine.
 
Es geht ihnen darum, Zeit mit sich zu haben – ohne Einfluss von außen.
Ziele festzustecken, Tagträumen nachzuhängen, nichts machen zu müssen.
Mit nur einem Anspruch: bei sich zu sein.
 

Eigener Rhythmus, selbstbestimmter Ablauf.

 
Der Stolperstein ist die Einsamkeit.
Die tut weh.
Aber sie entsteht oft nur durch zu viel Nachdenken.
 
„Was die Anderen jetzt wohl gerade machen?
Eigentlich wäre es ja schön, mit der Person XY hier zu sein.
Vielleicht hätte ich mich doch verabreden sollen?“

 
Die Stimmen in unserem Kopf eben.
Immer bereit dazwischen zu quatschen.
 

Wenn die Einsamkeit kommt, gilt es, sie tapfer auszuhalten.

 
Sie nicht zur Seite zu schieben, den Fernseher anzumachen oder schnell jemanden anzurufen.
 
Sondern sie einfach mal anzuschauen und sie auszuhalten.
 
Die Geschichten, die in unserem Kopf entstehen, nicht zu glauben.
 
Und nach einer Weile schlägt das Pendel wieder in eine andere Richtung und die Stimmung steigt wieder.
Erst langsam und dann sehr zuverlässig.
 
Denn wenn die Einsamkeit besiegt ist, erhebt sich daraus ein wunderbares Gefühl von Freiheit, Unbesiegbarkeit und Kraft.
 
Und dann bist du wieder bereit, dir über wichtige Dinge in deinem Leben klar zu werden.
 
Du hast Zeit nachzudenken oder einfach Löcher in die Luft zu starren.
 
Du gehst raus, hockst dich unter einen Baum und bist einfach.
 

Denn wenn du etwas in deinem Leben verändern möchtest, brauchst du Zeit. Zeit mit dir.

 
Du weißt, wie wichtig Ziele sind.
Sie sind der innere Kompass, wenn du mal die Orientierung verlierst.
 
Aber um die für dich richtigen Ziele zu finden, musst du dir Zeit nehmen.
Zeit zum Nachdenken und um in dich hinein zu horchen.
 
 

Nimm dir regelmäßig eine kleine Auszeit, um festzustellen, ob du noch auf dem richtigen Weg bist.

 
Nimm dich bewusst aus deinem gewohnten Umfeld heraus und gib dir die Chance, die Richtung neu zu überdenken.
 
Gönne dir ein Solo Date. Regelmäßig.
 
 

Schenke deinem Leben mehr Zen!

 
 
#Lesetipp zum Thema Auszeit: Wie ein Anwaltsschreiben mehr Zen in mein Leben brachte.
 
 
Wie viel Zeit verbringst du mit dir alleine? Planst du die Zeit bewusst ein? Hast du einen Tipp für die anderen Leser? Rein damit in die Kommentare!

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply
    Sabrina
    16. Juni 2015 at 10:46

    Liebe Sabine,

    nach meinem Studium habe ich ein dreimonatiges Praktikum absolviert und gedacht: Das ist es, hier möchte ich später arbeiten! Während dieser drei Monate habe ich jedoch immer mehr gemerkt: Das ist es gar nicht! Doch ich hatte keine Idee, was ich sonst machen könnte.

    So nahm ich eine Auszeit, ging in ein buddhistisches Seminarzentrum, putze Toiletten und Duschen – und fühlte mich plötzlich wieder viel näher dran am Leben, an diesem Moment und an dem, was wirklich zählt!

    Es hat noch ein halbes Jahr, eine Auslandszeit, ein weiteres Praktikum und eine weitere Auszeit gedauert, ehe ich wusste, was ich wirklich will, wo die Reise weitergehen wird. Doch auch hier war es wieder eine Auszeit, war es die Stille, die mich erfahren ließ: Alle Antworten sind längst da – in mir!

    Und so nehme ich mir auch heute immer wieder bewusst Zeit mit mir – fahre einen Tag lang an den See, gehe zwei Stunden wandern, verbringe einen Abend auf dem Balkon, quartiere mich für ein Wochenende in einem Kloster ein. Denn ich weiß: Das sind die Momente, aus denen ich unglaublich viel Kraft, Kreativität, neue Ideen schöpfen kann – und die mich wieder ganz bei mir, in diesem Moment und bei dem, was mir wirklich wichtig ist, ankommen lassen.

    Alles Liebe,
    Sabrina

    • LessWorkMoreZen
      Reply
      LessWorkMoreZen
      16. Juni 2015 at 16:10

      Liebe Sabrina,
      ja, genau so ist es!
      Schön, dass du die Auszeit schon für dich entdeckt hast.
      Gruß, Sabine

  • Reply
    Anna
    17. Juni 2015 at 11:06

    Liebe Sabine,
    ein wunderschöner, inspirierender Beitrag genau zur richtigen Zeit für mich. Mir fällt es gerade irgendwie schwer, mir eine Auszeit zu gönnen. Heute habe ich mir vorgenommen, auch mal „zwischen den Dingen“ bei mir zu sein, also alles langsamer und bewusster anzugehen, was ich so zu erledigen habe. Mich dazwischen einfach mal hinzusetzen und nur zu atmen. Demnächst möchte ich unbedingt wieder ein „Home-Retreat“ machen, einen Tag zwar zu Hause und in gewohntem Umfeld, aber nur mit mir und ohne Ablenkungen wie Internet, Handy, Telefon und auch Lesen. Einfach nur sein. Spazieren gehen. Bewusst essen und trinken. Yoga und Meditation. Darauf freue ich mich schon! Danke dir, dass du mich dran erinnert hast!
    Ganz liebe Grüße
    Anna

    • LessWorkMoreZen
      Reply
      LessWorkMoreZen
      17. Juni 2015 at 12:03

      Hallo Anna,
      ich freue mich, dass der Artikel gerade so gut zu deiner Situation passt!
      Ich habe mir vor kurzem ein Wochenende „Home-Retreat“ gegönnt und es hat mir sehr viel Kraft und Inspiration geschenkt.
      Das war mal wieder nötig ….
      Lieben Gruß, Sabine

    Leave a Reply