Selbstentwicklung

Das Leben ist ein Donut

Das Leben ist ein Donut. Bestehend aus einem Teigring und dem Loch in der Mitte.
 
Was erstmal witzig klingt, ist eine sehr klug Metapher von Uwe Albrecht.
Auf seiner Website schreibt er:
 
„Wenn wir uns das Leben wie einen Donut vorstellen, so besteht dieser aus einem Teigring und einem Loch in der Mitte. Der Teigring stellt Sicherheit, Halt, ernährt werden, aber auch Begrenzung und Verfestigung dar. Er ist der Ort des Überlebens. Das Loch steht für Freiheit und Eigenverantwortung und das Loslassen aller Sicherheiten. Dort ist das Leben.“
 
 
Wenn wir uns auf diese Metapher einlassen:

Wo lebst du dann zur Zeit?

Traust du dich, den Teigring zu verlassen und auf seinen Halt zu verzichten?
Kannst du dir den Zugewinn an Freiheit vorstellen, wenn du dich aus dem Teig heraus bewegst?
 
Hast du genug Vertrauen ins Leben, um einen Schritt Richtung Mitte zu wagen?
 
Denn mal ehrlich: was hält uns im Teigring?
Er nährt uns und gibt uns Sicherheit – aber er ist fest.
Er beschert uns Begrenzung, Abhängigkeiten und negative Emotionen.
 
Wir leben wie die Made im Speck und machen uns nicht bewusst, wie unbeweglich unser Leben geworden ist.
 
Wenn du also in deinem Teigring festsitzt – kannst du dir vorstellen, einen Schritt in die Mitte zu wagen?
Deine komfortable Situation zu verlassen, um dich mehr dem Fluss des Lebens anzuvertrauen?
 
Ich sehe das so: das Loch des Donuts ist ja durch den Teigring definiert – wir können also nicht verloren gehen.
Wir haben immer die Möglichkeit in den Teig zurückkriechen, wenn es uns in dem Loch mal zu zugig wird.
 
Wir können also getrost einen Schritt wagen, oder?
 
Außerdem ist die größte Sicherheit doch sowieso in der Mitte des Donuts.
 
Oder hast du schon mal jemanden gesehen, der seinen Donut von innen nach außen isst? =)
 
 
#Lesetipp: Warum du deine Komfortzone verlassen solltest.
 
 

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Freddy
    21. Juli 2015 at 19:49

    Na das ist doch mal eine leckere Metapher – und absolut wahr. Wer nie über den Tellerrand blickt, wird auch nie wirkliche Freiheit erleben.

    Ich habe es jedenfalls nie bereut, aus dem Teig zu kriechen 😉

    Schönen Gruß!

    • LessWorkMoreZen
      Reply
      LessWorkMoreZen
      22. Juli 2015 at 15:06

      Ich auch nicht! Liebe Grüße, Sabine

    Leave a Reply