Fokus

Selbstwirksamkeit

Es ist heiß heute Morgen. Ich sitze vor meiner Tasse Cappuccino und schaue mir die Leute an. Die Bäume, die Hunde.
Auf dem Radweg herrscht reges Treiben. Alle fahren zur Arbeit.
Sie wissen genau, wohin sie wollen.
 
Sie sind sehr zielstrebig.
 
Ich frage mich, was ihnen durch den Kopf geht. Über was denken sie nach?
Sind sie glücklich?
 
Andere Leute gehen mit ihren Hunden spazieren. Sie trödeln gedankenverloren vor sich hin oder zerren an der Leine, weil es ihnen nicht schnell genug geht.
 
Welche Wünsche sie wohl haben? Von was träumen sie?
Und: finden sie den Mut, ihre Träume zu erfüllen?
 

Ich habe kürzliche gelesen, dass es zwei Dinge braucht, um eigene Ziele zu verfolgen: Mut und Ausdauer.

 
Das klingt machbar.
Aber um unsere Ziele mit Mut und Ausdauer verfolgen zu können, müssen wir uns erst sicher sein, was wir überhaupt wollen.
 
Wenn wir ins Auto steigen, schalten wir das Navi an und geben unser Ziel ein.
Wir wissen, wo wir ankommen wollen.
Wenn wir morgens aus dem Bett springen, haben wir ein Bild vor Augen, was wir an diesem Tag erledigen werden.
Die Todo Liste liegt bereit – uns ist klar, was ansteht.
 
 
Was für einen Wochenanfang ganz normal ist, fehlt uns oft, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge geht.
 
Was willst du langfristig erreichen? Wie stellst du dir dein Leben in fünf Jahren vor? Wie soll sich deine Beziehung, deine Familie entwickeln?
 
Organisation, kurzfristige Ziele. Damit beschäftigen wir uns gerne.
Das bekommen wir gut hin.
Aber wie sieht es mit unseren Zielen im Leben aus? Denken wir genug darüber nach?
 
Links von mir, spielt ein Junge mit einem Ball.
Er läuft an – und kickt ihn mir direkt vor die Füße. Wie aus dem Nichts kommt ein Hund angelaufen, schnappt sich den Ball und rennt mit ihm davon.
 

Ohne unsere Ziele können wir nicht navigieren. Wir tun uns schwer, das Geschehen zu beeinflussen.

 
Wenn du dein Spiel nicht selbst bestimmst, tut es ein anderer.
Es geht dir wie dem Ball eben. Du wirst von hier nach da geschickt und dienst den anderen als Spielball.
 
Deine Entscheidungen sind dann nicht wirksam – wenn du überhaupt den Mut findest, sie zu fällen.
 
Nimm dir Zeit, über deine Ziele nachzudenken. Übernimm Verantwortung.
Triff Entscheidungen
.
Dann hast du eine Orientierung und gehst den dir eigenen Weg.
Du hast das große Ganze im Auge und stolperst nicht mehr über Kleinigkeiten.
 

Ein wichtiger Faktor für Glück ist die Selbstwirksamkeit.

 
Du erlebst, dass du die Kraft hast, deine Wünsche, Ideen und Handlungen zu bestimmen.
Du tust etwas und siehst das Resultat – es passiert das, was du dir vorgestellt hast.
Aus deiner Vorstellung wird Realität.
 
 
Das ist äußerst befriedigend.
Und plötzlich bist du der Spielmacher in deinem Leben.

 
 
#Lesetipp zum Thema: Die Angst vor der falschen Entscheidung
 
 
Und? Wie klar sind deine Ziele? Gibt es Bereiche in deinem Leben, in denen du dich noch als Spielball fühlst? Schreib uns in den Kommentaren!

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply
    Freddy
    8. Juli 2015 at 19:26

    In dem Artikel steckt wirklich eine Menge Wahrheit – wer sich (langfristige) Ziele setzt und bewusst Entscheidungen trifft, für den ergeben sich Möglichkeiten, von denen man nicht einmal geträumt hatte. Kann ich aus eigenen Erfahrungen bestätigen 😉

    Ich finde es immer schade zu sehen, wie Menschen sich an anderen orientieren und deren „Spielball“ werden. Jeder hat nur dieses eine Leben und sollte sich trauen, für sich selbst zu kämpfen!

    An Ausdauer mangelt es den meisten – bei mir ist es manchmal der Mut, der fehlt. Aber da muss man durch und sich immer wieder klarmachen, was einem im Leben wirklich etwas bedeutet.

    Nachdenkliche Grüße! :-p

    • LessWorkMoreZen
      Reply
      LessWorkMoreZen
      9. Juli 2015 at 10:06

      Hi Freddy. Ich habe die gleichen Erfahrungen gemacht.
      Nur dass es mir nicht an Mut sonder eher an Ausdauer mangelt … 😉
      Lieben Gruß, Sabine

  • Reply
    Martin Feigenwinter
    10. Juli 2015 at 20:55

    Hoi Sabine
    Schöner Artikel! Selbswirksamkeit und Ziele für die wir brennen sind ein entscheidender Faktor. Ohne Ziele, keine Handlung.
    En liebe Gruess aus der Schweiz
    Martin

    • LessWorkMoreZen
      Reply
      LessWorkMoreZen
      13. Juli 2015 at 10:10

      Hey Martin, zumindest keine zielgerichtete Handlung …. 😉 Gruß, Sabine

  • Reply
    Ju (JuYogi)
    11. Juli 2015 at 17:36

    Was für einen wunderbaren Blog du hast liebe Sabine!
    Werde in Zukunft definitiv öfter mal vorbei schauen und mich von deinen Artikeln inspirieren lassen!

    Alles Liebe,
    Ju

    http://www.juyogi.com

    • LessWorkMoreZen
      Reply
      LessWorkMoreZen
      13. Juli 2015 at 10:09

      Daaanke Ju! Lieben Gruß, Sabine

    Leave a Reply