Selbstentwicklung

Schluß mit der AUFSCHIEBERITIS

 

Schluß mit der Aufschieberitis.

Oder: wie du der Prokrastination ein Ende bereitest.

 

Der Launch dieses Blogs ist in drei Wochen geplant – und ich habe erst zwei Posts geschrieben.
Dabei liebe ich es zu schreiben.
Aber genau darin liegt das Problem. Das Thema liegt mir besonders am Herzen. Und plötzlich habe ich Hemmungen anzufangen.

 

Ich könnte ja scheitern.

 

Jetzt sitze ich also da und weiss nicht, wie ich überhaupt beginnen soll.
Kennst du das?
Wenn es um Dinge geht, die mir wirklich wichtig sind – oder die ich als besonders unangenehm empfinde – dann greift sie voll durch: die AUFSCHIEBERITIS.

 

Einen Blog ohne Blogposts zu launchen geht aber leider nicht. Und der Termin im Januar ist fix.

Mist.

 

Es gibt ein Rezept, um doch noch in die Gänge zu kommen:

 

Ich setze mir einen Zeitraum – sagen wir mal 25 Minuten – in dem ich einfach tue, was getan werden muss.

Ohne Unterbrechung, ohne Ausrede.

Danach gönne ich mir eine Pause.

Das Versprechen ist: anzufangen und wenigstens 25 Minuten durchzuhalten.

 

Das hilft.

 

Der Anfang ist nicht so schwer und 25 Minuten gehen schnell um – ich lasse mich nicht abbringen. Ich schreibe einfach. Ohne viel über das „wie“ und „was“ nachzudenken.

25 Minuten ohne Ablenkung. Geschafft.

Dann mache ich Pause, genau 5 Minuten. Ich mache mir einen Tee, schaue aus dem Fenster, denke über das Geschriebene nach. Habe neue Ideen dazu.
Und plötzlich Lust, weiter zu schreiben. Nochmal 25 Minuten.

Da sitze ich also. Und die Worte fließen wieder.

 

So gehst Du vor, wenn du merkst, dass du dich vor einer wichtigen Aufgabe drückst:

1.   Setze dich am Vorabend hin und definiere genau, was zu tun ist.

2.   Überlege dir, warum du dich so schwer tust. Langweile, zu hohe Erwartungen, Angst? Sei ehrlich.

3.   Stell dir vor, wie es sich anfühlen wird, wenn die Sache endlich erledigt ist.

4.   Am nächsten morgen startest du als erstes mit deiner Aufgabe.

5.   Setze dir eine Zeitspanne von 25 Minuten, in der du dich ununterbrochen und ausschließlich mit dem Thema befassst.

6.   Verbiete dir – auch nur ansatzweise – über den Sinn der Aufgabe nachzudenken.

7.   Lass dein Mailprogramm geschlossen. Stell dein Handy auf lautlos. Lass den Webbrowser zu.

8.   Starte

9.   Wunder dich nicht, wenn du nach 25 Minuten so im Fluss bist, dass du einfach weitermachen und den „Mist“ hinter dich bringen möchtest.

10. Vielleicht fängt das ganze an, dir Spaß zu machen? Ok – diesen Punkt kannst du auch auslassen…

11. Wenn du überfordert bist, teile die Aufgabe in mehrere kleinere auf. Du kannst notfalls jeden Tag als erstes einen dieser kleineren Jobs erledigen.

12. Mach nach 25 Minuten eine kurze Pause!

13. Starte nach der Pause von neuem. Bleib dran.

 

Du kannst stolz auf dich sein!

Gönn dir eine kleine Belohnung, wenn du deine Aufgabe erledigt hast.

 

Yeah! Geschafft! Ich habe für diesen Post 3 x 25 Minuten gebraucht. Heute Nachmittag setzte ich mich in mein Lieblingscafé und gehe ihn nochmal durch. Und zur Belohnung gibt es den besten Cappuccino der Stadt ….

Gibt es Dinge, die du schon lange erledigen möchtest? Du kannst dich aber einfach nicht überwinden auch nur anzufangen?
Schreib mir von deinen Erfahrungen!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply